· 

Dummytraining mit Leine

Ein Dreieck mit vielen Variationen! Indem ich mehrere Elemente einbaue, erhöhe ich die Konzentration. Auch die Impulskontrolle und die Aufmerksamkeit mir gegenüber wird trainiert.

Meine Hündin legt sich bei dieser Übung auf die Leine, ein toller Nebeneffekt für den Alltag. Lege ich die Leine irgendwo auf den Boden, hat sie dadurch einen "Ankerpunkt"! Ganz oft macht sie es schon freiwillig, weil es absolut positiv aufgebaut ist. Wenn ich also mal unterwegs bin, könnte ich einfach die Leine benutzen. Und sie bleibt tatsächlich so lange dort, bis ich ihr ein neues Kommando gebe.

Ich hatte heute nur das Felldummy dabei, welches eigentlich nur zu sehr, sehr besonderen Gelegenheiten eingesetzt wird. Wenn ich sie vom Reh oder Hasen abrufe, dann gibt es diesen Mega Jackpot und sie darf sogar ein paar Zipfel vom Fell abreißen. Heute musste es aber zum ersten Mal her halten, als normaler Preydummy. Die Leine, der Dummy und der Hund bilden ein Dreieck und ich kann innerhalb dieses Dreiecks nun mehrere Kombinationen wählen: Ich schicke sie direkt zum Dummy apportieren; Ich schicke Sie, wie in der Übung zur Leine und lasse sie dort ablegen; Ich rufe sie erst zu mir, dann zur Leine, dann zum Dummy.

Bei Anfängern reicht diese Übung für einige Minuten, das ist viel Kopfarbeit und ist eine tolle Beschäftigung für den Hund. Die Bindung wird gefestigt und andere Reize um uns herum, werden uninteressant.

Probiert es einfach mal aus und nehmt eure Leine legt sie auf den Boden und bringt euren Hund auf die Leine ins Platz (bei uns heißt es Down).

Kurz bevor (beziehungsweise fast zeitgleich) euer Hund sich genau auf die Leine legt, sagt ihr das Kommando: (Beispiel: "Leine - Platz") und belohnt dies sofort mit einem Leckerchen. So verknüpft der Hund nach und nach, das Kommando mit der Leine.  Viel Spaß beim üben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0